Studie zur Erweiterung des Anticoagulationprotokolls unter ECMO – ROTEM

Nach Freigabe des Ethik-Antrag durch die Ethik-Kommission der Fakultät Mannheim konnten an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) alle Zwerchfellhernie-Patienten, die eine ECMO-Therapie benötigt haben, in die Studie eingeschlossen werden.

Bei den betroffenen Kindern werden zweimal täglich die Gerinnung sowie die Gerinnungshemmung mittels Heparin mit vier verschiedenen Methoden (Standardlaboranalysen, ACT, Anti-Faktor Xa-Spiegel und ROTEM-Analyse) gemessen. Aktuell befindet sich das Projekt in der Phase der Datensammlung.

Dank des ROTEM-Messgerätes konnte bereits bei Patienten mit akuter schwerer Blutung eine gezieltere und effektivere Transfusionstherapie (Substitution von Gerinnungsfaktoren und/oder Blutplättchen) durchführt werden.

Sobald weitere Studienergebnisse vorliegen, werden wir an dieser Stelle berichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.